Der beste Ersatz für mein defektes Kindle Fire
Tolino Tab 8″

Ab und an muss man seinem Ärger einfach Luft machen. Also habe ich, nachdem mir mein Kindle Fire HD abgeschmiert ist, einfach ein Tolino Tab 8 besorgt. Ich möchte nicht lange über das Modell von Amazon herumschimpfen, da es sich bei meinem defekten Tablet um eines der dritten Generation handelt. Im Shop ist mittlerweile nur noch die vierte Generation erhältlich. Vielleicht hat Amazon hier einiges nachgebessert – für mich stand jedenfalls fest: Das war mein erstes und letztes Kindle.

Cleane Benutzeroberfläche

So habe ich mich nach einem Tablet umgesehen, das als bequemes Multimedia-, Lesegerät auf dem Sofa dient. Nun war das Tolino Tab 8 eher ein Spontankauf, um meinen Frust zu lindern, jedoch keiner, den ich bereut hätte. Vor allem die Benutzeroberfläche hat mir gegenüber meinem Kindle Freude bereitet. Es lassen sich beliebig viele Apps anordnen, alles übersichtlich, alles sauber. Mit einem Wisch nach rechts gelangt man zu jeder Zeit in den E-Book-Store. Wer einen bestimmten Titel sucht, der im Store nicht zu finden ist, der kann sich immer noch die Kindle-App herunterladen.

Dank des 1,8 GHz-Prozessors laufen die Anwendungen weitgehend flüssig. Das Tablet liegt gut in der Hand und ist mit einem Gewicht von 308 Gramm ein echtes Leichtgewicht.

Spiegelnder Display und geringe Akkulaufzeit

Das einzig große Manko ist der Full-HD-Display, der doch sehr intensiv spiegelt. Für ein Tablet, das weitgehend auch als E-Book-Reader verwendet werden soll, ist das unzureichend. Gerade bei direkter Sonne kann ich beinahe nichts mehr erkennen. Das ist wirklich schade, da das Display mit einer Auflösung von 1920×1200 Pixel wirklich scharfe Bilder erzeugt. Auch mit der Akkulaufzeit war ich anfangs sehr unzufrieden. Bereits nach drei Stunden intensiver Nutzung war eine komplette Ladung aufgebraucht. Wie ihr euch denken könnt, wurde dieses Problem im Laufe der Zeit nicht besser, aber verschlimmert hat sich der Zustand auch nicht. Ärgerlich war vor allem der hohe Verbrauch während das Tablet sich im Ruhemodus befand. Erst als ich herausfand, dass es dafür einen Einstellung gibt, die verhindert, dass im Hintergrund irgendwelche Aktivitäten laufen, ist das deutlich besser geworden. Das typische Werbeversprechen „Der große Akku des Tablets erlaubt Ihnen das Spielen, Filme schauen, Musik hören oder Lesen für bis zu 12 Stunden“ grenzt hier schon etwas an Hochstaplerei.

Trotzdem kann ich es jeden Nutzer empfehlen, der sich – wie ich  – schwer entscheiden kann, was er denn eigentlich mit dem Ding anstellen will. Habe das Trekstor-Tablet zum „Aktionspreis“ für 90 Euro bei Thalia erstanden. Mit diesem Preis macht man hier sicher nichts verkehrt.

Technische Daten
Display: Full HD Display, 8 Zoll, 1920 x 1200 (IPS)
Speicher: 16 GB interner Speicher, erweiterbar auf 32 GB
Prozessor/RAM: Intel® Atom™ Prozessor 1,83 GHz / 2 GB
Betriebssystem: Android 4.4 Kit Kat, Google Play Store Anbindung
Konnektivität: WLAN, Bluetooth, Wifi-Direct
Gewicht: 308g

Technik verstehen. Technik gestalten. Technik testen. Diese drei Dinge bewegen mich im Alltag. Hier möchte ich spannende Geschichten und Projekte mit euch teilen. Zusammen halten wir Ausschau nach aktuellen Trends und nehmen allmöglichen Stuff unter die Lupe. Kommentiert gerne mit und werdet ein Teil von FUTUR3 hoch drei. Würde mich freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.