Die Macht des Dritten Sektors: Thinktanks in Deutschland

Daniel [x] Stories Leave a Comment

Sie beeinflussen die Politik, beraten Abgeordnete des Bundestages und Fraktionen und gelten als Experten auf ihrem Fachgebiet. Die Zahl der Thinktanks in Deutschland nimmt zu. Es handelt sich um nicht profitorientierte Organisationen, die auf Basis unabhängiger Froschung Prognosen an Entscheidungsträger weiterleiten. Aber stimmt das? Sind Thinktanks wirtklich nur auf unser Allgemeinwohl bedacht?

Daniel Florian betreibt die Seite http://www.thinktankdirectory.org, als follow-up-Projekt seiner Bachelor-Arbeit. Hier führt der Politikwissenschaftler eine Liste aller deutschen Thinktanks. Mittlerweile ist die Zahl von 50 gelisteten Thinktanks auf 150 angestiegen. Und es kommen ständig neue hinzu – das Centrum für Hochschulentwicklung und das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut zum Beispiel. Der Trend ist durchaus nachvollziehbar: In einer Welt, in der Technologie und Gesellschaft immer komplexer werden, braucht die Politik einen zuverlässigen Berater.

 

Helping to bridge the gap between knowledge and policy.
Auszug aus dem Think Tanks & Civil Societies Program

 

Jährlich veröffentlicht die University of Pennsylvania den „Global Go To Think Tank Index Report“. In einem Top-100-Ranking tummeln sich dort die einflussreichsten Denkfabriken der Welt, die meisten aus den USA, den Geburtsland der Think Tanks. So geht auch der erste Paltz in diesem Jahr an die Brookings Institution (USA). Im ersten Viertel befinden sich auch drei deutsche Organisationen: die Konrad Adenauer Foundation (25), das German Institute for International and Security Affairs (18) und Transparency International (14).

Immer wieder versuchen Konzerne und Lobby-Agenturen diese vermeintlich unabhängigen Thinktanks als Sprachrohr zu missbrauchen, weil sie selbst schnell ihren Einfluss in der Politik verlieren. So lässt sich auch erklären, weshalb die Bertelsmann Stiftung ihren hervorragenden Status verlor. Lange galt sie als die bedeutendste Denkfabrik in Deutschland. Das ist vorbei, zeigt auch der aktuelle Think Tank Report – hier zum nachlesen.

Spätestens seit der Kampagne für TTIP steht die Stiftung in der Kritik, im Sinne des Bertelsmann Konzerns zu handeln, der vom Freihandelsabkommen maßgeblich profitieren könnte.

Thinktank – spritsparend, oder was?

Vier bis 300 Mitarbeiter forschen und beraten in einer Denkfabrik. Hierzulande vor allem staatlich finanziert.

Im Grunde gibt es zwei Arten von Thinktanks:

#1 Universitäten ohne Studenten
Diese Thinktanks pflegen einen direkten Draht zu Politikern, um Einfluss auf den Eintscheidungsprozess zu nehmen.
Sie sind akademisch ausgerichtet und bündeln ihr Wissen in Fachaufsätzen. Die mediale Aufmerksamkeit ist ihnen weniger wichtig.

#2 Advokatische Thinktanks
Für sie ist die Wirkung in den Medien entscheidend. Durch intensives Marketing wollen sie die Öffentlichkeit aufklären und die Politik zum Handeln zwingen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.