Palettenregal DIY

Palettenregal für Bücher, Flaschen und Co. [X] DIY

Daniel [x] DIY, [x] Upcycling, [x] Woodwork Leave a Comment

Paletten lassen sich ideal zum Regal umfunktionieren. Dabei sind sie eine günstige Alternative und das Beste: Du brauchst weder viel Werkzeug noch Zeit für dieses Projekt. In wenigen Steps zeige ich euch, wie es geht.

Was du benötigst
Material:
☞ eine Holzpalette
☞ Regalhalter für die Wandbefestigung (https://amzn.to/2Hax32x)
☞ Dunkle Holzlasur (https://amzn.to/2EY5MOi)

Werkzeug:
☞ Meisterdübler, Holzdübel und Bohrer https://amzn.to/2BQ1SoO
☞ Bohrmaschine und Wanddübel
☞ Schraubzwingen
☞ Holzleim
☞ Schleifmaschine und jede Menge Schleifpapier
☞ Wasserwaage
☞ Tischkreissäge

Schritt #1: Paletten zusägen und abschleifen

Aus einer Palette bekommst du zwei bis drei Regale heraus. Die mittlere Strebe verwende ich nicht, da dort keine Embleme abgedruckt sind. Die äußeren Streben trenne ich zuerst mit der Stichsäge ab. Danach musst sie noch an der Tischkreissäge zusägen. Alternativ kannst du auch von Beginn an eine Handkreissäge mit Führungsschiene verwenden.

Palettenregal zusägen

Nachdem du eine der äußeren Streben von der Palette getrennt hast, musst du sie noch plansägen, damit sie später gut an der Wand anliegen kann.

Dann musst du natürlich alles gründlich abschleifen, was bei so Paletten ganz schön mühsam sein kann. Das alte Holz ist oft spröde, daher musst du bei dem Arbeitsschritt sehr sorgfältig sein.

Palette abschleifen

Die größeren Flächen habe ich mit dem Exzenterschleifer bearbeitet, alle Ecken von Hand.

Das echte Deko-Highlight in Bewegtbild:

Schritt #2: Palettenregal lackieren und vorbereiten

Nachdem alles gründlich abgeschliffen ist und kein Span mehr absteht, kannst du es lackieren. Ich habe eine dunkle Lasur verwendet. Das passt ganz gut. Verwendet zum Auftragen am besten einen speziellen Lasurpinsel.

Palette lackieren

Durch die dunkle Lasur kommt das Emblem (EUR) noch besser zur Geltung.

Wandbefestigung

Um die Regale mit der Wand zu verbinden, benutze ich Stangen-Regalhalter. Der Schaft hält später das Palettenregal. Ich habe zwei kurze Regale für die Ecken mit jeweils zwei Haltern und ein Palettenregal über die volle Länge der Palette mit drei Haltern angebracht. Für den Schaft habe ich demnach mehrere Bohrungen an der Rückseite des Regals angefertigt.

Meisterdübler

Der Meister-Dübler ist eine echte Empfehlung!

Bohrung Paletten

Der Meisterdübler sorgt dafür, dass die Bohrungen an der Rückseite auch 100 % senkrecht sind.

Ich habe einen 11,5er Bohrer verwendet, dieser passte für die Regalhalter perfekt. Die Bohrung darf weder zu groß sein, sodass das Regal leicht herunterrutschen kann, noch zu klein.

Schritt #3: Regale an der Wand befestigen und ausrichten

Für den letzten Schritt brauchen wir nun die Wandregalhalter. Ich habe diese in die Palette gesteckt, dann an die Wand gehalten, mit der Wasserwaage ausgerichtet und die Löcher angezeichnet. Die Regalhalter haben Langlochbohrungen, sodass man auch nach der Wandbohrung noch etwas feinjustieren kann.

Wandregalhalter

Mit den Madenschrauben lässt sich die Neigung präzise einstellen.

Anzeichnen Wand

Zum Ausrichten ist man am besten zu zweit. Das Regal kann sehr schnell schwer werden und man darf während des Anzeichnens nicht verrutschen.

Wenn du weißt, wo, dann brauchst du nur mit der Bohrmaschine und einem Steinbohrer die Löcher vorbereiten und mit Wanddübeln versehen. Diese halten in der Regel ganz schön was aus. Wenn du aber ganz schwere Dinge darauf lagern willst, dann wären Winkelhalter evtl. besser geeignet. Ich finde diese Art der Halterung besonders gut, da man sie nicht sieht.

Dann brauchst du die Palettenregale nur noch mit einem Gummi- oder Schonhammer an die Wand klopfen und bestücken. Ganz egal ob …

Palettenregal Caps

… mit Caps …

Sneaker Palettenregal

… mit Sneakers …

Bar Palettenregal

oder mit Flaschen.

Sieht in jedem Fall gut aus. Ich habe die Regale als Ergänzung zu meiner Palettenbar hergestellt. Schaut doch mal rein: Die ultimative Palettenbar für den Partykeller!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.