Holztisch selber bauen

Tischplatte selber verleimen – so geht’s!

Daniel [x] DIY Leave a Comment

Im Beitrag erfährst du, wie man einen modernen Esstisch aus einfachen Baudielen basteln könnt, die ihr in jedem Baumarkt bekommt. Im Beitrag geht es vor allem um das korrekte Verleimen der Tischplatte, aber auch um das Untergestell. Also ab an die Werkbank!

Was du benötigst
Material
☞ Holzleim (http://amzn.to/2FIllYa)
☞ Holzlasur für Möbel (http://amzn.to/2FKTXc1)
☞ Lasurpinsel (http://amzn.to/2FGaz4o)
☞ Holzwachs (http://amzn.to/2GNDqVV)
☞ Schutzlack (http://amzn.to/2EDAAlL)
☞ Baudielen
☞ Vierkanthölzer
☞ Vierkantrohre aus Stahl

Werkzeug
☞ Oberfräse und Nutfräser (http://amzn.to/2FKjsKt)
☞ Stahlsäge (http://amzn.to/2BTBFTu)
☞ Schweißgerät
☞ Bohrmaschine
☞ Schleifmaschine
☞ Schrauben
☞ Tischkreissäge und Handkreissäge
☞ Elektrohobel

Schritt 1: Bauholzdielen plansägen

Das Ausgangsmaterial bildeten bei mir 6 einfache Baudielen (12 cm breit und 2 cm stark). Natürlich kannst du dir auch schon eine fertige Leimholzplatte zulegen. Die Baudielen sind sägeraue Ware und teilweise etwas gebogen, weshalb sie zuerst an der Tischkreissäge der Länge nach plangesägt werden müssen.

Bei Breite und Länge der Tischplatte bist du natürlich flexibel.

Tischkreissäge Plansägen

Schritt 2: Nut in die Holzdielen fräsen

Mit der Oberfräse und einem Nutfräser bearbeite ich alle Seiten der Baudielen – ausgenommen die beiden Außenkanten. In die Nut werden jeweils Vierkanthölzer eingesetzt, die der Platte zusätzlich Stabilität verleihen.

Du kannst diesen Schritt auch überspringen und die Bretter Kante auf Kante miteinander verleimen. Das sollte ebenfalls halten. Achte in diesem Fall aber noch mehr auf die Faserung des Holzes. Es darf an der verleimten Kante nicht in die identische Faserrichtung verlaufen.

Oberfräse Tischplatte

Schritt 3: Verleimen der Tischplatte

Das Verleimen und Zusammenspannen der Platte sollte insgesamt nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Füll die gefrästen Nuten großzügig mit Leim, setze die Kanthölzer ein und steck die Bretter zusammen. Wenn alle zusammenhängen, kommen die Schraubzwingen zum Einsatz. Je nachdem wie breit dein Tisch werden soll, brauchst du ziemlich lange Schraubzwingen. Wenn dir diese zu teuer sind – ist ja ein Low-Budget-Projekt  – kannst du auch Spanngurte verwenden.

Tischplatte verleimen

Wichtig ist vor allem, dass du irgendetwas an zwei bis drei Stellen von oben und unten an die Platte drückst. Ich habe dazu vier Stahlprofile verwendet, die mit Schraubzwingen zusammengedrückt werden. So wird die Tischplatte dazwischen gerade gehalten, solange alles trockent. Nach einem Tag kannst du die Schraubzwingen lösen. In der Zwischenzeit kannst du dich schon mal an das Untergestell machen.

Zieh dir auch das Video zum DIY-Esstisch rein:

Schritt 4: Untergestell im Industrial Style

Im Internet gibt es bereits fertige Stahlgestelle zu kaufen. Wenn du also nur die Tischplatte selbst machen willst, kannst du dir dort eines besorgen. Meine Vierkantrohre sind 40×30 cm groß. Zuerst habe ich zusammen mit einem Schlosser die insgesamt sechs zugesägten Stahlrohre zu jeweils zwei U-Formen verschweißt. Diese wiederum haben wir mit dem längsten Rohrstück verschweißt, sodass die Platte möglichst viel Auflagefläche besitzt. Unten kommen dann noch Schutzkappen auf die Rohre, damit du dir nicht den Boden verkratzt.

Untergestell und Tischplatte

Schritt 5: Tischplatte eben hobeln und schleifen

Nachdem der Leim getrocknet ist, musst du die Tischplatte an den beiden Enden gerade absägen. Nehme hierzu einfach eine Handkreissäge. Danach müssen wir den Tisch noch irgendwie eben machen. Ich nutze hierzu einen Elektrohobel, mit dem ich einige Male längs über die Platte gefahren bin.

Tischplatte gerade absägen

Danach kommt die mühsamste Aufgabe: Schleifen. Mit der Schleifmaschine bin ich mehrfach über die Oberfläche. Arbeite dich bei den Körnungen des Schleifpapiers von 40 bis 400 langsam hoch. Die Mühe wird sich später bezahlt machen, versprochen.

Tischplatte hobeln
Tischplatte schleifen

Schick und praktisch: Holzlasur und dunkles Wachs bewahren vor Fettspritzern und ergeben eine schöne Oberfläche

Nachdem alles wieder Staubfrei ist, nimmst du die Lasur und trägst sie entlang der Faserrichtung mit dem Lasurpinsel auf. Ich habe mich für einen dunklen Farbton (Palisander) entschieden. Der kommt gut heraus. Danach verwende ich noch einen speziellen Schutzlack, der das Holz und die Lasur vor Flecken schützen soll.

Lasur auftragen

Als Finish verwende ich Holzwachs, ebenfalls mit dunkler Färbung. Das bringt den Tisch zusätzlich zum Glänzen und er fühlt sich danach richtig glatt und versiegelt an.

Holzplatte wachsen
Ergebnis Farbton

Nun, im letzten Schritt, muss zusammen, was zusammengehört. Dazu fertige ich sechs Bohrungen im Untergestell an, packe die Platte darauf und fixiere sie mit einfachen SPAX Senkkopfschrauben. Zuvor solltest du die Platte präzise mittig ausrichten.

Tischplatte korrekt ausrichten

Tischplatte mit Gestell fixieren

Fertig ist dein individueller Esstisch!

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachbauen!

Technik verstehen. Technik gestalten. Technik testen. Diese drei Dinge bewegen mich im Alltag. Hier möchte ich spannende Geschichten und Projekte mit euch teilen. Zusammen halten wir Ausschau nach aktuellen Trends und nehmen allmöglichen Stuff unter die Lupe. Kommentiert gerne mit und werdet ein Teil von FUTUR3 hoch drei. Würde mich freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.